Johann-Bendel-Realschule

Köln-Mülheim

   

So verstehen wir uns als Schule:

 

Primäres Ziel unserer Schule und aller Beteiligten ist es,

  • sich gegenseitig zu respektieren und zu achten
  • von- und miteinander zu lernen
  • sich füreinander einzusetzen

Wir Eltern und Lehrer wollen,

  • die Schülerinnen und Schüler als Persönlichkeiten stärken
  • sie zu selbständigen, verantwortungsbewussten, teamfähigen, demokratischen und umweltbewussten Menschen zu erziehen, die bereit sind, gängige Klischees und Vorurteile abzulehnen

Wir Lehrer fördern,

  • so dass möglichst viele Schülerinnen und Schüler zum Abschluss der Realschule auch die Fachoberschule plus Qualifikation erreichen können.
  • dass Schülerinnen und Schüler die weitere schulische oder berufliche Ausbildung ihrer Wahl ohne größere Übergangsschwierigkeiten fortsetzen können.

Um diese Ziele zu erreichen, müssen
Lehrer, Eltern und Schüler
eng zusammenarbeiten.
Dies verlangt von allen
die Bereitschaft zur Kooperation,
Initiative und ein hohes Maß an
Einsatz und Geduld.

 

Die Johann-Bendel-Realschule

  • Unsere Schule ist mit etwa 500 Schülerinnen und Schülern eine überschaubare Einheit. Die Fachunterrichtsräume für die Fächer, Chemie, Biologie, Physik, Informatik, Technik, Kunst, Textil und Hauswirtschaft wurden durch die Modernisierung noch erweitert und ergänzt.
  • Das Kollegium aus erfahrenen Lehrerinnen und Lehrern hat sich zum Ziel gesetzt, Fachwissen zu vermitteln und vor allem Einsichten und Kompetenzen zu fördern, die junge Menschen qualifizieren, auch in schwierigen Situationen zu bestehen.
  • Die Fachoberschulreife ist die Basis, um einen Ausbildungsplatz für einen Beruf mit Zukunftsaussichten zu erhalten. Wer nach dem Abschluss der Sekundarstufe I seine schulische Laufbahn fortsetzen möchte, um zum Beispiel das Abitur oder die Fachhochschulreife zu machen, ist bei uns in der Realschule richtig.
  • Mit der Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe können unsere Schülerinnen und Schüler in drei Jahren ihr Abitur machen.
  • Zusätzliche Förderung findet in allen Jahrgangsstufen statt:
    Die deutsche Sprache als Basisqualifikation und Medientraining sind unsere Förderschwerpunkte.
  • Die Neigungsschwerpunkte Biologie/Chemie, Technik/Informatik, Sozialwissenschaften und Französisch bieten wir in unserer Schule den Klassen 7 – 10 an.
  • Arbeitsgemeinschaften ergänzen und runden das Unterrichtsangebot ab. Zu regelmäßigen Angeboten gehören im Moment die Pflichtarbeitsgemeinschaften Technik, Informatik Hauswirtschaft, Textil, Kunst uns Sport. Auch die freiwilligen AG's wie z.B. Schach, Mofa-Kurs, Erste Hilfe, Theater, Musik, Chor und andere mehr sind bei Schülerinnen und Schülern sehr beliebt.

Das Schulgesetz sieht für Schülerinnen und Schüler, die auch in der 7. Stunde verpflichtenden Unterricht haben, eine Mittagspause vor. (Dies kann die Stundentafel der Realschule bis zu zweimal in der Woche vorsehen.) In der Mittagspause werden unsere Schülerinnen und Schüler durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Katholischen-Jugend-Agentur Köln betreut. Für die Jahrgänge 5 und 6 besteht an drei nachmittagen in der Woche die Möglichkeit der Nachmittagsbetreuung im Rahmen unseres Offenen Ganztags.

Der Unterricht wird vorwiegend in Doppelstunden gehalten, vor allem in den ersten vier Stunden. Hierdurch kann intensiver gearbeitet werden (wie bisher schon in den Naturwissenschaften); der Gong unterbricht nicht bereits nach einer Dreiviertelstunde. Außerdem haben vor allem die jüngeren Schülerinnen und Schüler nicht so viele verschiedene Fächer am Tag, so dass die Schultasche erheblich leichter ist.


Unterrichts- und Pausenzeiten:

1. Stunde
2. Stunde

8.10 – 8.55 Uhr
8.55 – 9.40 Uhr

1. große Pause (20 Minuten) bis 10.00 Uhr

3. Stunde
4. Stunde

10.05 – 10.50 Uhr
10.50 – 11.35 Uhr

2. große Pause (25 Minuten) bis 11.58 Uhr

5. Stunde
6. Stunde

12.05 – 12.50 Uhr
12.50 – 13.35 Uhr

7. Stunde:           Mittagspause (13.35 – 14.20 Uhr)

Nachmittags finden die Arbeitsgemeinschaften statt

8. Stunde
9. Stunde

14.20 – 15.05 Uhr
15.05 – 15.50 Uhr

 

Etwas über die Geschichte unserer Schule

Die Johann-Bendel-Realschule ist eine von drei Realschulen im rechtsrheinischen Stadtteil Mülheim. Südlich der Mülheimer Brücke liegt das 1903 fertig gestellte Schulgebäude zwischen dem Bergischen Ring im Osten und der Danzierstraße im Westen [Anfahrt]. Die früher beide Straßen verbindende Pestalozzistraße ist seit langem Bestandteil unseres Schulhofes. Viele Jahre lang trug die Schule deshalb den Namen des Reformpädagogen. Den heutigen Namen erhielt die Realschule erst 1994. Der Namensgeber unserer Schule, Johann Bendel, war der erste Rektor, der 1903 in die neugegründete Pestalozzischule einzog.
Nach einer fast zweieinhalbjährigen Umbauphase wurde das fast 100 Jahre alte Gebäude umfassen renoviert, umgebaut und erweitert. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Sommer 2002 konnten wir in ein völlig neu gestaltetes Schulgebäude zurückkehren.
Zu den bereits vorhandenen Klassen- und Fachräumen sind eine Schulküche mit angeschlossenem Speisesaal sowie Technik-, Werk- und Tonräume ganz neu hinzugekommen.
Die gesamte Einrichtung (Möbel und Technik) wurde erneuert. Alle Räume des Gebäudes sind nach dem Umbau auch für Rollstuhlfahrer über einen Aufzug zu erreichen. Die Aula, in der nun 250 Gäste Platz finden können, ist ebenfalls erweitert worden und verfügt über eine moderne Bühnenanlage.
Besonders hervorzuheben ist die Gestaltung des Schulhofes. Den Schülerinnen und Schülern stehen Tischtennisplatten, Basketballkörbe, ein Klettergerüst, überdachte Pavillons und Holzbänke zur Verfügung.
[... mehr über die Generalsanierung]

[Download des Schul-Flyers]

Allgemeine Informationen zum Schultyp "Realschule"
finden sie hier auf der Site des Schulministeriums.

Die Differenzierung ab Klasse 7 an der Johann-Bendel-Realschule wird hier erläutert.

[nach oben]



© Johann-Bendel-Realschule