Beratung

Beratungslehrer

Annegret Limper-Atik LR

 

D / TX / PP / KU

Bernadette Metternich ME

 

D / EK / GE


Download
Übersicht
Beratung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.0 KB


1. Grundlagen der Beratung

 

Beratung ist ebenso wie Unterrichten, Erziehen und Beurteilen eine grundsätzliche Aufgabe aller Lehrerinnen und Lehrer. Durch die Beratung sollen für die Schülerin/den Schüler das optimale Lernumfeld bzw. die bestmöglichen lernfördernden Bedingungen gefunden werden. Grundsätze der Beratung sind Freiwilligkeit, Vertraulichkeit und Unabhängigkeit.

 

2. Träger der Beratung

 

Alle Lehrerinnen und Lehrer der JBS sind Träger der Beratung.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer kennen ihre Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern am besten und finden am ehesten das erforderliche Vertrauensverhältnis. Sie sind erster Ansprechpartner für Schüler und Eltern im Bereich Schullaufbahn und im Bereich Erziehung und Unterricht.

 

Die Fachlehrerinnen und Fachlehrer unterrichten, fördern und beurteilen die individuellen Fähigkeiten der Schüler und beraten Schüler und Eltern bei Fragen, die das jeweilige Fach betreffen.

 

Zum Beratungsteam gehören Lehrer mit besonderen Beratungserfahrungen im Bereich Streitschlichtung (Herr Wirth), Anti-Mobbing (Frau Kolster, Frau Kruschel), Gesunde Schule (Frau Koch-Schulte, Herr Sangenne) und die SV-Verbindungslehrer.

 

Die Schulsozialarbeiterin Frau Giesing ergänzt als Jugendhilfeangebot der Stadt Köln (Amt für Schulentwicklung) das Beratungsteam der Schule. Zu ihren Aufgabenbereichen gehören u. A.:

• freiwillige und vertrauliche Beratung der SUS, Eltern und Lehrer

• die Vermittlung und Förderung von Schlüsselkompetenzen in Einzel-, Gruppen- und Klassenageboten

• Kooperation und Netzwerkarbeit mit außerschulischen Institutionen und Trägern

• Beratung und Unterstützung der Beantragung des Bildungs- und Teilhabepaketes

• die Unterstützung des Inklusionsprozesses und Abbau von Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen.

 

Die Beratungslehrerinnen Frau Limper-Atik und Frau Metternich, die für die Beratungsaufgaben speziell ausgebildet sind, ergänzen und intensivieren die Beratungstätigkeit der Lehrer. Sie sind zuständig für

• die Beratung von Schülern, Eltern und Lehrern über vorbeugende und fördernde Maßnahmen im Hinblick auf die Lösung von Lern- und Verhaltensproblemen,

• die Herstellung von Kontakten und Kooperation mit außerschulischen Beratungsstellen, wie dem Schulpsychologischen Dienst der Stadt Köln, dem Jugendamt der Stadt Köln, der Polizei sowie Jugendberatungsstellen öffentlicher und privater Träger,

• die Unterstützung bei der Entwicklung von Förderkonzepten,

• die Entwicklung, Organisation, Umsetzung des Beratungskonzeptes.

 

Die Beratung wird optimiert, wenn alle an Beratung Beteiligten kooperativ zusammenarbeiten. Die Beratungslehrkräfte unterstützten den schulinternen Austausch ebenso wie den Austausch mit außerschulischen Beratungsstellen. Die schulischen Beratungsangebote ersetzen auf keinen Fall eine gegebenenfalls notwendige therapeutische Maßnahme.

 

Die Schulleitung ist Ansprechpartnerin für alle Lehrer und Referendare. Bei Bedarf führt die Schulleitung Einzelberatungen bei Schülern und Eltern durch. Unterstützt und ergänzt wird die Beratungstätigkeit durch die Schulaufsicht (Bezirksregierung

Köln).

 

Schülerinnen und Schüler beraten im Rahmen der Streitschlichtung (Mediation).

 

3. Schwerpunkte der Beratung

 

Für die Schullaufbahnberatung stellt die JBS Informationsmaterial zur Verfügung und führt regelmäßig Informationsveranstaltungen und Tage der offenen Tür besonders für Grundschulübergänger durch. 

Im Rahmen von Klassenpflegschaftsabenden, Sprechtagen (4X pro Schuljahr) und Sprechstunden informieren und beraten die Klassenlehrer und Fachlehrer auf der Grundlage von Erprobungsstufenkonferenzen, Laufbahnkonferenzen bzw. Zeugniskonferenzen und der ganzjährigen Beobachtung der Schüler im Hinblick auf den gewünschten Schulabschluss.

 

Viele Bausteine des Schulprogramms fließen im Sinne der Vorbeugung in die Beratung im Bereich Erziehung und Unterricht ein, z.B. Förderkonzept, Lernen lernen, Coaching, Suchtprävention, Jungen-Mädchenarbeit, Streitschlichterprojekt.

 

Zu der Beratung bei Lern- und Verhaltensproblemen gehört neben der Vorbeugung in oben genannten Bereichen die Unterstützung bei Persönlichkeits- und Verhaltensauffälligkeiten, Beratung bei Motivations- und Leistungsproblemen, bei Schul- und Prüfungsangst, bei häuslichen/schulischen Stresssituationen, in Fällen von Mobbing, bei der Vermittlung in außerschulische therapeutische Intervention sowie die Krisenintervention.

 

4. Organisation der Beratung

 

Neben Gruppen- und Klassenberatung wird die Einzelberatung angeboten. Die Mitglieder des Beratungsteams vereinbaren für die Beratung einzelner Schüler, Eltern, Lehrer Termine.

Kontaktaufnahme erfolgt durch persönliche Ansprache, über das Sekretariat oder über E-Mail oder durch Mitteilung im Beratungsbriefkasten vor dem Mediationsraum.